• Leistungsfähigkeit
  • Mitarbeiterengagement
  • Mitarbeitergesundheit
  • Mitarbeiterzufriedenheit
  • Produktivität
  • Ressourcen
Produktivität steigern: Produktiv arbeiten und gesund, geht das?

Produktiv arbeiten und gesund ist zunehmend ein Drahtseilakt für Führungskräfte und MitarbeiterInnen. Produktivität zu erreichen, ist in der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt oft oberste Priorität in Unternehmen. Viele Unternehmen konzentrieren sich darauf, die Effizienz zu steigern und Ergebnisse zu maximieren. Wie es gelingen kann und Sie es in Ihrem Unternehmen umsetzen können, zeigt dieser Blogartikel.

Gesteigerte Produktivität soll ein besseres Ergebnis bei gleichem Input erreichen. Die Einhaltung der täglichen Arbeitszeit für die MitarbeiterInnen vorausgesetzt, sollen sie in dieser Zeit aber mehr schaffen. Viele MitarbeiterInnen haben dabei Sorge, dass die eigene Gesundheit darunter leidet. 4 von 10 ÖsterreicherInnen nehmen Burnout als eigenes gesundheitliches Risiko wahr.

Wissen Sie, dass 17% der Produktivität verloren gehen, wenn MitarbeiterInnen ausgelaugt sind oder bereits innerlich gekündigt haben.

Die enge Verbindung zwischen produktiv arbeiten und gesund

Mehrere Studien zeigen, dass hochsignifikant Zusammenhänge zwischen Unternehmens-„wellbeing“, individueller besserer Gesundheit und steigender Produktivität bestehen.

Im aktuellen Blog gehe ich u.a. auf den Gallup Engagement Index (Bericht zum Engagement Index Deutschland 2023 Deutschland – Gallup) und die Deloitte Culture & Engagement Survey (Employee engagement and culture (deloitte.com) ein. Beide Studien haben gezeigt, dass es einen starken Zusammenhang zwischen Produktivität und dem Wohlbefinden der MitarbeiterInnen gibt.

3 Kern-Erkenntnisse verstärken die Chance, produktiv arbeiten und gesund:

  • Work-Life-Balance
  • Psychologische Sicherheit
  • Mitarbeiterinnen Engagement

Eine ausgewogene Work-Life-Balance, ich spreche lieber von der Work-Health-Balance fördert die Produktivität der MitarbeiterInnen.

Der tägliche Hürdenlauf, Ansprüche und Erwartungen von Beruf mit den Bedürfnissen und Verpflichtungen in der Familie in Einklang zu bringen, stresst MitarbeiterInnen vor allem dann, wenn Flexibilität und Verständnis in Unternehmen fehlen.

Nicht alle Aufgaben oder privaten Termine können außerhalb der Kernarbeitszeit stattfinden oder fordern spontane Reaktionen. Wenn es dabei von Führungskräften oder der Unternehmenskultur abhängt, kann es schwierig sein, eine individuell notwendige Work-Health-Balance zu leben.

Oft passiert das nicht einmal offen, aber die Mimik und Gestik von Führungskräften und auch in der internen Bürokratie können Hürden liegen, welche MitarbeiterInnen als belastend empfinden.

MitarbeiterInnen, die ihr Berufs- und Privatleben mit all den Verpflichtungen so organisieren können, dass sie diese flexibel und selbstbestimmt in Einklang bringen, sind tendenziell zufriedener, weniger gestresst und motivierter.

Der Gallup Engagement Index hat gezeigt, dass Unternehmen, die Programme zur Förderung von Work-Life-Balance (Work-Health-Balance) anbieten, eine höhere Mitarbeiterinnen Bindung und eine niedrigere Fluktuationsrate aufweisen. All jene MitarbeiterInnen, die sich entsprechend der aktuellen Lebenssituation um ihr persönliches Wohlbefinden kümmern und produktiv arbeiten und gesund , sind eher bereit, sich auch voll für das Unternehmen einzusetzen, sich für die eigene Arbeit zu engagieren und überdurchschnittliche Leistungen zu erbringen.

Gesund und produktiv arbeiten braucht psychologische Sicherheit

Psychologische Sicherheit ist das Gefühl von MitarbeiterInnen, dass sie sich sicher fühlen können, genauso wie sie sind. Sie können ihre Meinungen und Ideen äußern, ohne Angst vor negativen Konsequenzen und Kritik.

Das ist gerade in den aktuell herausfordernden und als unsicher erlebten Zeiten wichtig. MitarbeiterInnen, die sich sicher fühlen, um produktiv und gesund arbeiten zu können, äußern eher innovative Ideen, bringen kreative Lösungen ein oder sind auch bereit Verantwortung für riskante Entscheidungen einzugehen

Der Gallup Engagement Index hat gezeigt, dass Unternehmen mit einer Kultur von psychologischer Sicherheit eine höhere Mitarbeiterinnen Bindung aufweisen und die Fluktuation niedriger ist. Gleichzeitig zeigt sich eine höhere Produktivität, da das Mitarbeiterinnen Engagement zu einer gesamt positiven Leistung des Unternehmens führt.

Mitarbeiterinnen Engagement ist wesentlicher Treiber produktiv und gesund zu arbeiten

Engagierte MitarbeiterInnen sind produktiver und leisten qualitativ hochwertige Arbeit, für das eigene Unternehmen, aber auch für Kunden und Kundinnen. Sie sind motivierter und zeigen eine höhere Bereitschaft, Mehr- und Überstunden zu leisten, damit die eigene Arbeit erledigt ist und der eigene Beitrag einen hohen Wert für die Gesamtleistung des Unternehmens hat. Die Identifikation mit Unternehmenszielen ist hoch.

Der Deloitte Culture & Engagement Survey hat gezeigt, dass Unternehmen, die auf ein hohes Mitarbeiterinnen Engagement achten, eine höhere Produktivität aufweisen. Mitarbeiterinnen Engagement bezieht sich auf die emotionale Bindung und die Investition, die MitarbeiterInnen dem Unternehmen entgegenbringen. Sie umfassen die eigene Leistungsfähigkeit genauso wie die Identifikation mit den Zielen des Unternehmens.

Auch der Begründer der Positiven Psychologie, Martin Seligman, Professor an der Universität Pennsylvania hat bei seinem letzten Besuch in Wien gezeigt, dass Investitionen in „wellbeing“ für MitarbeiterInnen den ROI von Unternehmen in die Höhe treiben.

Wissen Sie, dass Unternehmen die sich für das Wohlbefinden ihrer MitarbeiterInnen einsetzen 3!fach erfolgreicher sind.

Wie können Sie also diese Ergebnisse für das eigene Unternehmen nutzen?

Investieren Sie in die Förderung von Mitarbeiterinnen Engagement. Beziehen Sie Ihre MitarbeiterInnen aktiv in die Beseitigung von unternehmensinternen Blockern und Stressoren mit ein und erreichen Sie so, dass Ihre MitarbeiterInnen gesehen und Ihre Ideen und Meinungen gehört werden.

Individuelle Unternehmens-„Safe-Spaces“ sichern das Vertrauen und die Anonymität Ihres Teams, denn nicht alle KollegInnen wollen offen ihre Meinung kommunizieren, haben aber dennoch wertvolle Beiträge, um Ihr Unternehmen voranzubringen und an der Unternehmenskultur zu arbeiten.

Ihre MitarbeiterInnen können die eigenen Bedürfnisse kommunizieren und durch verschiedene Perspektivenwechsel die relevanten Ergebnisse für sich selbst umsetzen. Auch für das Unternehmen ergeben sich wertvolle Beiträge, die Kultur und Organisation an die aktuellen Herausforderungen anzupassen.

Beiträge Ihrer MitarbeiterInnen, die aus der gemeinsamen Partizipation entstehen, sind dabei besonders wertvoll.